Lösungen und Immobilien - Ihr Makler in Kerzendorf


Erreichen Sie uns 24h
Erreichen Sie uns 24h
Immobilienbewertung Kerzendorf
Immobilienbewertung Kerzendorf

Eigentümer von Immobilien in Kerzendorf bewegen im Laufe der Zeit unterschiedliche Themen, u.a. altersgerechtes Wohnen, der Einbau eines Treppenliftes, Kurzeitpflege und häusliche Krankenpflege. Ist der Verbleib im eigenen Heim in Kerzendorf nicht mehr möglich, stellen sich wichtige Fragen wie betreutes Wohnen, ein Pflegeheimplatz, das passende Umzugsunternehmen oder eine günstige Wohnungsauflösung. Damit ist häufig der Verkauf der eigenen Immobilie verbunden, wobei an vieles zu denken ist wie z. B.: die Grundstückspreise in Kerzendorf, Immobilienwert, Marktwert, WertermittlungBauland, Flächennutzungsplan, Bodenrichtwert, Gutachterausschuss, Grundbuchamt, Katasteramt, Vermessungsamt, Energieausweis, Mietpreis in Kerzendorf, Wohnfläche. Selbstverständlich helfen wir Ihnen als Makler in Kerzendorf dabei.

Gerne können Sie prüfen, ob wir bereits jetzt den passenden Kaufinteressenten für Ihre Immobilie in Kerzendorf haben.

Unsere Kaufinteressenten
Unsere Kaufinteressenten
veröffentlichte Immobilien
veröffentlichte Immobilien
Sie suchen in Kerzendorf
Sie suchen in Kerzendorf

 

Sie suchen eine Immobilie in Kerzendorf? Wir informieren Sie vor Veröffentlichung über neue Angebote! Sie haben eine Immobilie gefunden? Gerne hilft Ihnen unser unabhängiger Finanzierungspartner und findet das für Sie günstigste Angebot aus über 300 Banken! 

Besonders stolz sind wir auf die Meinung unserer Kunden. Kunden sagen über uns, wir arbeiten sehr ehrlich, professionell und zuverlässig. Da uns als erfolgreiches Immobilienunternehmen für Berlin / Brandenburg und in Kerzendorf genau das eine Herzensangelegenheit ist, freuen wir uns natürlich ganz besonders über dieses Bild in der Öffentlichkeit. Seit mehreren Jahren sind wir erfolgreich in der Welt der Immobilien als Makler auch in Kerzendorf Zuhause. Bewerten auch Sie unsere Arbeit.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Ihre Meinung ist uns wichtig

Immobilienmakler in Kerzendorf

 

Sie möchten Ihre Immobilie in Kerzendorf verkaufen oder vermieten? Immobilienverkauf ist Vertrauenssache. Wir informieren Sie als Makler in Kerzendorf unabhängig und kostenfrei. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen und sichern Sie sich den bestmöglichen Verkaufspreis für Ihre Immobilie. Unsere kostenlose Immobilienbewertung und Markteinschätzung schafft Ihnen Planungssicherheit und gibt Ihnen die Chance, uns und unsere Arbeit als Makler in Kerzendorf unverbindlich kennenzulernen.  Rufen Sie uns an oder füllen Sie jetzt das Kontaktformular aus, wir werden uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ein breites Netzwerk über Kerzendorf hinaus ist mehr als die halbe Miete

Selbstverständlich sind wir als Makler in Kerzendorf Mitglied in Branchenverbänden wie dem IVD und greifen in diesem Netzwerk auf eine breite Basis von qualifizierten Kolleginnen und zusätzlichen Kaufinteressenten zurück.

Darüber hinaus sind wir als Makler in Kerzendorf Teil verschiedener MLS Netzwerke. Dies ermöglicht uns, auf Immobilienangebote aber auch auf Kauf-/oder Mietinteressenten anderer Makler zurückzugreifen. Unter Multiple Listing Service versteht man eine Datenvernetzung, über die angeschlossene Immobilienmakler miteinander kooperieren und Gemeinschaftsgeschäfte abschließen können.

So erhalten unsere Kunden in Kerzendorf immer das Beste, was der derzeitige Markt an Immobilien und Interessenten hergibt. 

Hausverwaltung & Grundstücksverwaltung in Kerzendorf

Für ausgewählte Kunden übernehmen wir die fachgerechte Hausverwaltung Ihres Eigentums auch in Kerzendorf. Unsere Leistungen sind die kaufmännische und auch technische Verwaltung Ihrer Immobilien in Kerzendorf.

Wir bewirtschaften Ihre Gebäude und kümmern uns als Hausverwaltung auf Wunsch auch um einen funktionierenden Hausmeisterservice.

Die Zusammenstellung unserer Leistungen erfolgt individuell nach den Wünschen unserer Kunden.

Ihre Vorteile für Ihre Immobilien bzw. Ihre Unternehmung liegen klar auf der Hand: Werterhalt durch Bestandspflege, dadurch resultiert eine bessere Vermietbarkeit. Langfristig gesehen wird der Ertrag, den die Immobilie erwirtschaftet, erhöht und außerdem erreichen Sie durch eine optimal bewirtschaftete Immobilie eine größere Mieterzufriedenheit. Sie sparen Ihre Zeit und minimieren Ihre Risiken durch unsere kompetente Betreuung als Hausverwaltung in Kerzendorf.

Hausverwaltung in Kerzendorf
Hausverwaltung in Kerzendorf

Kerzendorf PLZ 14947

Kerzendorf ist ein Ortsteil der Stadt Ludwigsfelde (Landkreis Teltow-Fläming in Brandenburg). Bis zur Eingliederung in die Stadt Ludwigsfelde im Jahr 1997 war der Ort eine selbständige Gemeinde.

Das vom Bauboom in der Nachwendezeit verschont gebliebene märkische Sackgassendorf mit seinen rd. 190 Einwohnern (Stand 2011) und einer Fläche von 9 km² liegt an der alten Bundesstraße 101 (heute K7241) ca. 3 km südöstlich des Stadtzentrums von Ludwigsfelde. Der Ort weist noch heute vielfältige Zeugnisse seiner wechselvollen Geschichte auf.

Geschichte

Urkundlich wird Kerzendorf erstmals im Jahre 1378 nachgewiesen. Die noch häufig und insbesondere in der älteren Literatur zu findende Ersterwähnung von 1346 beruht auf der falsch datierten Meißner Bistumsmatrikel, die heute auf das Ende des 16. Jahrhunderts datiert wird. Die Herkunft des Namens ist nicht gesichert. Schlimpert gibt im Wesentlichen drei Möglichkeiten an, wie der heutige Name entstanden sein könnte. Am wenigsten wahrscheinlich hält er eine Ableitung von einem deutschen Personennamen Kersten (von Christian), da es nur einen einzigen frühen Beleg mit der Schreibweise Kerstendorff gibt. Eine Umstellung von -st- in Kersten zu -ts- ist möglich und auch in anderen Fällen belegt. Meist lauten die frühen Belege aber auf Kertzendorff, Kerczendorf oder bereits auf die, der heutigen Schreibweise sehr nahe kommende Form Kerzendorff. Schlimpert verifiziert weiter eine mögliche Herkunft von mnd. kerse (kertze) = Garten- oder Brunnenkresse, oder kertze = Kerze, gegossenes Wachslicht"; eventuell sogar auch von kerse = Kirsche. Das Bestimmungswort Ker(t)z- lässt sich aber auch von einem slawischen Personennamen ableiteten. Slawisch-deutsche Mischnamen von Orten sind in der näheren Umgebung von Kerzendorf häufig anzutreffen. Im Tschechischen gibt es den Personennamen Krča zu č. skrčeny = gebückt, zusammengezogen. 1346 ist in einer Spandauer Urkunde der Personenname kertze brun belegt. In Tschechien gibt es die Ortsnamen Krč, Krčin und Krčkovice, im Polnischen Karczyn, im serbokroatischen Krčevo und Krčin. In der näheren Umgebung kommt in Schenkendorf (zwischen Königs Wusterhausen und Mittenwalde) 1799 der Flurname die Kartzen, Kärtzen vor, in Kallinchen und Motzen (östlich von Zossen) sind die Flurnamen Quartzen und Quertze belegt.

In der Urkunde von 1378 geht es um Abgaben aus einem Krug in Kerzendorf, ein erster Beleg für den Krug, der fast kontinuierlich über die Jahrhunderte belegt ist. 1450 hatte das Dorf 44 Hufen von denen der Pfarrer zwei von Abgaben befreite besaß. Außerdem wohnten noch drei Kossäten und ein Hirte im Dorf. 1624 sind es 14 Bauern, zwei Kossäten, ein Schmied und ein Hirte, die in Kerzendorf lebten. Das frühere Lehnschulzengut war an die Herrschaft gefallen und die Hufe von Abgaben befreit worden. Der Dreißigjährige Krieg scheint Kerzendorf nicht so schlimm getroffen zu haben; 1652 waren zwar erst sechs Bauerngüter und zwei Kossätenstellen wieder besetzt. Aber bereits 1655 sind alle 14 Bauernhöfe und die drei Kossätenhöfe wieder bewirtschaftet. 1711 wird erstmals das Rittergut des „von Thümen“ erwähnt, das 1745 als Vorwerk bezeichnet wird. Um 1840 gab es in Kerzendorf 34 Wohnhäuser. Bis zum Jahr 1900 war die Zahl auf 41 Häuser gestiegen. 1931 wurden schließlich 54 Wohnhäuser gezählt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden 345 Hektar enteignet und auf 85 Wirtschaften aufgeteilt. Auch 39 Altbauern wurde Land zugewiesen. 1958 bildete sich eine erste LPG Typ I mit 14 Mitgliedern und 113 Hektar Nutzfläche. 1960 bildete sich noch eine LPG Typ III, die noch im selben Jahr mit der LPG Typ I verschmolzen wurde. 1961 bewirtschaftete die LPG Typ III mit 64 Mitgliedern 391 Hektar.

Erste nachweisbare Besitzer des Dorfes waren die Gebrüder Reiche, die das Dorf vom brandenburgischen Markgrafen zu Lehen hatten. 1413 wurde Johann von Torgow, Herr zu Zossen, durch Burggraf Friedrich VI. von Nürnberg (später Friedrich I. von Brandenburg) mit dem Dorf Kerzendorf belehnt. Kerzendorf kam auf diesem Weg als sogenanntes brandenburgisches Lehen an die Herrschaft Zossen. Bereits vor 1479 wurde die Dorfherrschaft (Gericht, Patronat und Abgaben) geteilt. Gewisse Rechte wie die Burgdienste und die Landfolge verblieben jedoch beim Amt Zossen, das aus dem Herrschaft Zossen entstanden war. Die eine Dorfhälfte erscheint 1523 im Besitz der Familie v. Schlieben, die ihren Anteil in diesem Jahr an die Familie v. Schlabrendorf zu Beuthen bzw. Siethen verkauften. 1752 konnten sie auch die andere Hälfte erwerben. Bereits 1479 war dieser Anteil im Besitz der Familie Guntz, auch "Zicker, sonst Guntzke genannt". Später schreibt sich die Familie von Zicker oder auch Zucker; sie hatte ihren Sitz in Genshagen. 1677 erwarb die Familie von Thümen diesen Anteil, und verkaufte ihn 1752 an die v. Schlabrendorf. Der Besitz der v. Schlabrendorf in Kerzendorf umfasste das Ober- und Untergericht, das Patronat über die Kirche, Dienste der Bauern, Zehnten, Zinsen und z.T. auch die Rauchhühner sowie das Bruch vom Damm (über die Nuthegrabenniederung nach Wietstock) bis an den Eppenweg (unbekannte Lokalität). 1756 gingen Dorf und Rittergut in den Besitz der le Duchat von Dorville über. 1802 erwarb der Baron v. Medem Kerzendorf und das Rittergut. 1817 ist Frau von Quistorf die Besitzerin und 1820 bis 1850 der Graf von Königsmarck. Danach erwarben bürgerliche Familien den Besitz: 1856 Ascher, 1860/4 Meyen und 1882 Schwabach.

Der Ort liegt in der Landschaft des Teltow und damit im alten Kreis Teltow der sich im Laufe des 16. Jahrhunderts herausbildete. Bei der Kreisreform und Auflösung der alten (Groß-)Kreise und Länder im Jahr 1952 in der DDR kam Kerzendorf zum neugebildeten Kreis Zossen im Bezirk Potsdam. Nach der Wende wurde der Kreis Zossen 1990 zunächst in Landkreis Zossen umbenannt. 1993 wurde er mit den Kreisen Jüterbog und Luckenwalde zum neuen Landkreis Teltow-Fläming zusammenlegt. Im Zuge der Ämterbildung in Brandenburg zur effektiveren Verwaltung der vielen kleinen Gemeinden schloss sich Kerzendorf 1992 mit acht weiteren Gemeinden zum Amt Ludwigsfelde-Land zusammen. 1997 schied aus dem Amt Ludwigsfelde-Land aus und wurde Teil der Stadt Ludwigsfelde.

Kirchliche Geschichte

Kerzendorf war ursprünglich ein Kirchdorf, wie die zwei Pfarrhufen im Schoßregister von 1450 belegen. Nach der Meißner Bistumsmatrikel gehörte es zur Sedes Zossen und damit zum Bistum Meißen. Der Ort hatte eine Feldsteinkirche, die vermutlich dem 13. oder 14. Jahrhundert entstammte. Sie wurde 1894 niedergelegt und durch einen Neubau ersetzt. Im Jahr 1612 war Kerzendorf bereits Tochterkirche von Wietstock. Der Krüger in Kerzendorf bebaute die zwei Pfarrhufen gegen Abgaben an den in Wietstock ansässigen Pfarrer. Heute gehört Kerzendorf zum Evangelischen Kirchenkreis Zossen-Fläming.

Architektonischer Mittelpunkt des noch immer von Landwirtschaft (heute vorwiegend Pferdezucht, z. B. Irish Tinker) und einer dörflichen Struktur geprägten Ortes sind die Kirche sowie das Gemeindehaus mit dem 2002 neu errichteten Feuerwehrgebäude der 1934 gegründeten Freiwilligen Feuerwehr Kerzendorf.

 Die erste Kirche in Kerzendorf war ein Feldsteinbau mit einem verbretterten, etwa 20 m hohen Turm. Ende des 19. Jahrhunderts ließ Paul Schwabach nach einem Entwurf von Karl Hoffacker die heutige Kirche im neoromanischen Stil errichten. Sie wurde am 10. November 1897 feierlich geweiht. Sie ist ein verputzter Backsteinbau mit einem Basaltsockel. Die Rahmungen der Portale und der in Gruppen zusammengefassten Fenster sowie die Säulchen und Kapitelle der Arkadenstützen sind dagegen aus Rheinischem Tuff (Ettringer Tuff oder Weiberner Tuff) gearbeitet. Die Kirche ist innen von einem hölzernen Tonnengewölbe überspannt. Die Sockelzone der Tonne ist farbig ornamentiert. Der ursprüngliche Triumphbogen zwischen Chor und Schiff wurde nach 1945 vermauert, der Chor zur Sakristei umgestaltet. Die Ausstattung der alten Kirche ist bis auf ein Sandsteinepitaph für den preußischen Staats- und Justizminister, Kammergerichtspräsidenten und Präsidenten des französischen Obergerichts in Berlin Johann Ludovicus le Duchat de Dorville († 1770) verschwunden.

Ein Blickfang auf dem Dorfanger neben dem Dorfbrunnen ist die große Dorfeiche, welche zum Naturdenkmal erklärt wurde. Die Liste der Denkmale des Landes Brandenburg verzeichnet zwei Objekte.

Kerzendorfer Gut (Schloss)

Bei dem im Volksmund Schloss genannten, herrschaftlichen Anwesen handelte es sich um ein märkisches Guts- oder Herrenhaus. Es entstand im 18. Jahrhundert, die genaue Bauzeit ist nicht bekannt. Am wahrscheinlichsten ist es durch die Familie le Duchat de Dorville ab 1756 erbaut worden, denn die Vorbesitzer hatten ihre jeweiligen Wohnsitze in anderen Gemeinden der näheren Umgebung. Zum Gut gehörten noch weitere Gebäude wie das sogenannte Kavaliershaus, das Gutsverwalterhaus, der Marstall mit einem 25 m hohen Wasserturm, das Gärtner- und spätere Forsthaus, Gewächshäuser sowie weitere Nebengebäude, Bauernhäuser und Stallungen.

Im Jahre 1882 erwarb der Bankier Julius Leopold Schwabach das Gut zu Kerzendorf, das im Jahr 1914 391 Hektar umfasste mit dem Herrenhaus und ließ es als luxuriösen Sommersitz ausbauen. Später übernahmen sein Sohn, der 1907 geadelte Bankier und Historiker Paul von Schwabach (eigentl. Paul Hermann von Schwabach) (1867-1938) und nachfolgend dessen Schwiegersohn, der Diplomat und Kunstsammler Alfred Horstmann (1879-1947) das im Zweiten Weltkrieg durch Brandbomben fast vollständig zerstörte Anwesen. Die bedeutende Sammlung historischer Porzellane, die Horstmann im Gutshaus zusammen getragen hatte, wurde nach dem Krieg geplündert und das ruinierte Gutshaus schließlich abgerissen. Horstmann starb 1947 in einem sowjetischen Internierungslager in Oranienburg, seine Frau Lally 1954 in Brasilien. Teile der alten Gutsanlage sind noch erhalten (z. B. das Gutsverwalterhaus, Teile des Marstalls, das Gärtnerhaus sowie Stallanlagen und das Schlosstor). Das Tor wurde im Rahmen von Restaurierungsmaßnahmen im Sommer 2009 wieder errichtet.

Einige noch heute im Dorf verstreut stehende Statuen sowie der fast ausgetrocknete und verwilderte Schlossteich lassen den verblichenen Glanz des romantischen Schlossparks erahnen. Das Refugium war durch „von Schwabach“ nach Vorlagen des französischen Gartenarchitekten Jacqes Francois Blondel gestaltet worden. In späterer Zeit wurde aus Schloss und Park ein harmonisches Gesamtkunstwerk, welches kaum spürbar in den natürlich gewachsenen Wald überging. Es befanden sich viele Steinbänke und Skulpturen im Park. Auf der kleinen Insel im Schlossteich, der über einen von Gondeln befahrenen Graben mit Wasser versorgt wurde, wachte ein großer Buddha über den Rhododendron und all die Blütenpracht. Am Rande des Parks befand sich auch eine Fasanerie.

Filmstandort

Schon 1942/43 wurde der Schlosspark zu Kerzendorf als Kulisse für den Film "Romanze in Moll" genutzt. 2006 wurde dieses Potential Kerzendorfs wiederentdeckt und das ehemalige Parkgelände war Drehort für die Serie "Allein unter Bauern". Die verträumten romantischen Alleen und Gassen des kleinen Dorfes präsentierten sich auch als gelungene Szenerie für Dreharbeiten zur Serie "SOKO Wismar" im Jahr 2007.

Am 22. August 1813 wurde auch Kerzendorf zum Schauplatz eines Gefechts im Kontext der Befreiungskriege. Daran erinnert noch heute ein im Wald nahe dem Ort gelegenes Denkmal am Schanzenberg.

Am Vorabend der Schlacht von Großbeeren rückte die napoleonische Armée de Berlin nach Norden vor. Nuthe und Nuthegraben waren damals noch breite Sumpfgebiete, die nur an wenigen Stellen passierbar waren. Der Thyrower Damm und der Damm zwischen Thyrow und Märkisch Wilmersdorf wurde von Generalmajor August von Thümen verteidigt. Der andere Übergang war der Wietstocker Damm über den Nuthegraben. Wietstock wurde zunächst durch das Bataillon unter Major Wedell gegen die aus Märkisch Wilmersdorf und Nunsdorf vorrückenden napoleonischen Truppen verteidigt. Dabei musste dieses sich über den Damm nach Westen auf das andere Ufer zurückziehen, wobei es die hölzerne Brücke über den Nuthegraben mitnahm. Sie bezogen Stellung auf dem Schanzenberg; die sog. Wietstocker Schanzen liegen zum großen Teil auf der Gemarkung von Kerzendorf. Um den Damm wurde heftig gekämpft, wobei die preußischen Truppen den Angreifern auf dem fast deckungslosen Damm hohe Verluste zufügten. Wietstock wurde durch preußische Kanonen in Brand geschossen. Nach mehreren Stunden gelang es den Angreifern, den Nuthegraben zwischen Wietstock und Kerzendorf auf provisorischen Übergängen zu queren und Kerzendorf zu besetzen. Damit waren die Flanken der preußischen Truppen bedroht, die sich langsam zurückzogen. Die Angreifer konnten unter großen Verlusten die Nuthe (bei Thyrow) und den Nuthegraben (bei Wietstock) überqueren. Auch den Damm südlich von Jühnsdorf über das Sumpfgebiet der großen Wiese westlich des Rangsdorfer Sees konnten die napoleonischen Truppen an diesem Tag einnehmen und Stellung in Jühnsdorf beziehen. Die preußischen Truppen zogen sich auf Blankenfelde und Großbeeren zurück. Sie hatten an diesem Tag über 350 Mann verloren. Die Verluste der napoleonischen Truppen sind nicht bekannt. Am folgenden Tag, dem 23. August 1813, gelang den preußischen Truppen der entscheidende Sieg in der Schlacht von Großbeeren, der den Vorstoß der Armée de Berlin stoppte und die napoleonischen Truppen zum Rückzug zwang

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kerzendorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creativ Commons Attribution/ShareAlike. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Umzugsservice

»  Umzugsfirmen

»  Wohnungsauflösungen

»  Einlagerungen

Eigentumsverwaltung

»  Hausverwaltungen

»  Vermietungen

»  Handwerksfirmen

Energieberatung

»  Energieausweis

»  Photovoltaik